Tag 2: Tromsø anschauen
 
Über Nacht hatte die Fußbodenheizung unser Häuschen angenehm aufgeheizt, etwas Schwierigkeiten gab es trotzdem beim Frühstücken: wie macht man ein Toastbrot ... ohne Toaster? Wir entschieden uns für die Pfannenmethode ... die wir im Urlaub noch öfters anwenden mussten ... aber es funktionierte sogar ganz gut.

Dann machten wir uns ans Packen des Autos ... und es ging schneller als erwartet: es waren minus 20°C ...

Wir hatten das Haus Nr. 53: ein neu gebautes Haus und auch bei den kalten Außentemperaturen ein empfehlenswertes Haus ... wie auch der gesamte Tromsø Campingplatz, wir haben uns sehr wohl gefühlt.
Eine kurze Cacherunde auf dem Campingplatz mußte noch sein, leider waren wir bei dem über 1 Meter hohem Schnee nicht erfolgreich. Halb 11 starteten wir ins Zentrum Tromsøs ... bei knackigen minus 19°C.
Aus Tromsdalen kamen wir nach Tromsø, unser erster Weg führte zur Eismeerkathedrale und danach gleich auf die Tromsøybrua, von der man (das) Nordfjellet gen Nord sieht: es war windig und auf der schattigen Brückenseite war es polarkalt - gefühlt .... minus 30 vielleicht.
Trotzdem liefen wir die Brücke einmal komplett bis zur Insel Tromsøya und zurück: auf der Inselseite waren wir in der Sonne und sofort relativierten sich die Kältegrade ... fast schon Wohlfühltemperatur. Als Bonus gabs auf dem Rückweg sogar den Brücken-Geocache:-).
Dann fuhren wir mit dem Auto in das Stadtzentrum: Tromsø scheint irgendwie nur aus Einbahnstraßen oder gesperrten Wegen zu bestehen, es war nicht ganz einfach, das Auto abzuparken, um die Stadt weiter zu Fuß zu erkunden.

Nahe des Polarmuseet in Tromsø direkt am Tromsøysundet parkten wir dann.
Man konnte die Eismeerkathedrale gegenüber prima ranzoomen.
Und auch in diese Richtung werden wir noch heute fahren, aber erstmal suchten wir uns etwas essen ... und fanden bei Egon Schmackhaftes.
Nein, hier ist nichts umgefallen: das ist das Polaria in Tromsø: das Gebäude bildet übereinander geschobene Eisschollen des arktischen Meeres nach - Informationen über das arktische Leben gibt es im Inneren.
Im Hafen Tromsø lag ein Hurtigruten-Schiff, die Midnatsol. Eigentlich bin ich ganz froh, mit dem Auto unterwegs zu sein: vielleicht etwas anstrengender, aber erlebnisreicher.

Und so stürzten wir uns ins Abenteuer, wir verliessen Tromsø in Richtung Ost, in Richtung Alta, Murmansk, Sibirien ...
Die ersten Kilometer nahe Tromsø verliefen problemlos, wir entschieden uns ... uns nicht weiter mit Nahrungsreserven einzudecken, wir sind ja in Norwegen, nicht im Niemandsland.

Gegen 16 Uhr war die Sonne am Horizont und der Mond kam zur Geltung ...
Ein paar Kilometer weiter bogen wir von der E8 ab und fuhren auf die 91 in Richtung Breivikeidet zur Fähre: ab hier änderte sich die Fahrbahn, wir fuhren ... ... ... auf Eis. Die Straßen waren perfekt geschoben, aber unter uns war nur noch Eis. Ich brauchte eine Weile, um Vertrauen in die Spikes der Reifen zu finden.
Wir erreichten die Fährstelle von Breivikeidet nach Svensby. Das Auto lief mit Zusatzheizung weiter, um nicht vollständig auszukühlen: ich war froh, dass der Toyota eine Zusatzheizung hatte, war es doch ein Diesel. Bis die Fähre kam ... suchten wir noch ... letztendlich im mehr als einen Meter hohem Schnee erfolglos ... einen Cache. Und ... eine kleine Schneeballschlacht mußte auch noch sein:-).
Dann kam die Fähre, wir fuhren auf ... Bezahlung wurde komplett in norwegisch abgewickelt, dann ging es hoch an Board, auch wenn die Überfahrt hier nur wenige Minuten braucht.

Am Rand war das Wasser des Breivika zugefroren, wir waren zufrieden, dass die Fähre trotz der kalten Temperaturen fuhr - ansonsten hätten wir einen riesen Umweg fahren müssen.
Aber ... was hindern schon minus 20°C daran, schnell noch ein Eis auf der Fähre zu kosten:-).

Wir fuhren zu den Lyngenalpen, weit wird es nicht mehr sein, bald erreichen wir die Unterkunft der zweiten Nacht: in Lyngseidet fuhren wir in Richtung Süd, fuhren zum Solvik Gaard, einen Pferdehof, der uns Unterkunft bot: wir schliefen also in den wunderschönen Holzhäusern von FabLab.
Gut, dass wir halbe Norweger sind: vor Ort erfolgte alles ... skandinavisch. Bei Solvik angekommen klopften wir am hellsten Haus an und kurz danach kam eine Frau: sie schickte ihren Mann, der uns dieses Haus zeigte. Es war beheizt, aber bei der Kälte reichte brauchte das mehr Zeit: später am Abend brachte das Zusatzgebläse angenehme Temperaturen.

DSL-Internet gab es gratis ... und ein richtig gutes Abendessen ebenfalls.
In Tromsø fuhren wir auf ... naja, geräumten Straßen. Ab der Kreuzung zur 91 entlang des Flußes Storelva änderte sich das, wir fuhren durch den tiefsten Winter ... und genauso hatte ich es mir gewünscht. Nicht deutsch, ungewöhnlich, anders ...


Unsere Etappe war überschaubar: wir fuhren gut 100km von Tromsø bis nach Lyngseidet und letztendlich nahe der Landspitze Kvalvikneset nach Polleidet, dort fanden wir den Bauernhof Solvik Gaard und unseren Schlafplatz, FabLab.


Klickt auf die Route für das Höhenprofil der Tour.

zum 1. Tag: Anreise in Tromsø
zum 3. Tag: die Lyngener Alpen

zur Übersicht Norwegen 2011 / Details der Reise 2011

zur Hauptseite



Du bist der 668.682. Besucher meiner Seiten. Seit dem 1. Mai 2006 wurde diese Seite 4.407 Mal aufgerufen.
Letzte Änderung: 11. November 2012, 12:16:49.