Norwegens Gletscher: Briksdalsbreen
 
Am Ende des wunderschönen Oldendal findet man eine Gletscherzunge, die im Moment leider auf dem Rückzug ist: fährt man in das Tal ein, denkt man immer nur an DIE Zunge ... jedoch sieht man sie noch lange nicht. Man muss weit ins Tal fahren, eigentlich bis ans Ende, und laufen ... erst dann gestattet sie einen Blick auf sich: Briksdalsbreen.

DAS Postkartenmotiv: die Querung des Wasserfalls Kleivafossen ... zum Gletscher kann man über die Brücke oder ca. 100m zuvor mal links abbiegen. Der Weg links ist steil, aber dafür kurz - die sportliche Strecke. Über der Brücke ... führt der Normalweg. Am Morgen oder an kalten Tagen ... kein Problem. Nachmittags und an warmen Tagen führt jedoch der Fluß Briksdalselva viel Wasser: die Fontänen des Wasserfalls reichen über die Brücke hinweg: und es ist Gletscherwasser ...
Aber dafür gibt es einen Regenbogen im Wasserfall gratis: das verwirbelte Wasser macht es möglich. Nach einer langen Tour kann das Gletscherwasser erfrischend sein ... vielleicht, wenn man vom Kattanakken runter kommt ... nach erfolgreicher Querung des Jostedalsbreen vom Austerdalsbreen aus ... oder vielleicht nach Querung des Josten nach Aufstieg über dem Svartenibba *Traum*?
Richtig gut sieht man die Zunge des Briksdalsbreen auf dem Weg zum Kattanakken ... auf dem wir hier gerade sind: es ist eine meiner Lieblingstouren - die Sicht über Gletscher, Eis und das Oldendal ... ist einfach genial.
Unten am Gletschersee vor dem Briksdalsbreen: man sollte Achtung vor den Eismassen haben - achte die Absperrung! Gerade nachmittags bricht alle paar Minuten unter der warmen Sonneneinwirkung Eis ab ... manchmal regnet es nur Schnee, manchmal kommen Tonnen an Eis runter - rechts am Dauremålet bricht ab und an richtig Eis ab - dann kommen innerhalb von Sekunden mehrere LKW-Ladungen Eis am See an ... steht jemand nahe des Eises, ist damit sein Schicksal geklärt.
Am See denkt man, die Zunge ist überschaubar ... aber das täuscht: gut 1000m Eis liegen oberhalb des Sees.
Wir stehen auf der Endmoräne der letzten, weitesten Ausdehnung, die wohl bei der letzten kleinen Eiszeit mit Gletschereis bedeckt war. Schaut man auf die Statistiken, war in der Zeit von 2002 bis 2005 ein extremer Rückgang des Gletschers zu verzeichnen.
Trotzdem konnten wir 2006 nochmals auf dem Eis des Briksdalsbreen klettern ... es war wohl die letzte Saison, danach war das Klettern hier als zu gefährlich eingestuft worden.
Auf dem Weg zum Kattanakken, bereits nach dem Steinschlagfeld wohl kurz vor dem Hochplateau: ein traumhafter Weg.
Torsten neben der Gletscherzunge Briksdalsbreen: irgendwann werde ich hier oben auf der Hochebene übernachten - man darf auch Träume haben ... lest irgendwann später auf meiner Seite davon :-)!
Zurück unten am Wasserfall Kleivafossen: an warmen Tagen sorgt der Gletscherfluß für Kühlung.

Ein Traum bleibt noch ... ich möchte ... vom Oldendal von Åbrekke aus aufsteigen ... zum Åbrekkenibba, weiter über den Storeskaret zum Svartenibba. Die Tour führt über den Josten weiter zum Dauremålet, zu den Tjøtaskarven nach Slingsby Varden: Abstieg über den Kattanakken. Ich hoffe, dass hier Traum nicht Fähigkeit überflügelt ... aber ... man sollte immer etwas haben, auf das man sich freut!

Die Zunge des Briksdalsbreen liegt westlich vom Jostedalsbreen, man erreicht das Eis gut von Olden nahe Stryn aus - man kann sich bis kurz vors Eis fahren lassen, aber ... Menschen können auch laufen :-)!

Brenndalsbreen
Buarbreen

zur Übersicht der Gletscher Norwegens

to main site



You're visitor 675.947 of my sites. This site was visited 6.262 times since 1. may 2006.
Last changes: 27. March 2011, 00:03:20.