Tag 9: der Klovane
 
An diesem Morgen wurde diskutiert und die Planung neu abgestimmt: ursprünglich wollten wir heute abreisen und in Richtung Lom fahren, aber das Wetter war prima und wir entschlossen uns, einfach noch einen Tag im schönen Oldendal dranzuhängen.

Also blieb unser Zelt stehen, wir redeten mit Dagfinn, dem Besitzer des Zeltplatzes: er meinte, der Klovane lohnt sich. Startpunkt Floten, Mindresunde beim Oldevatn Camping.
So parkten wir bei einem Haus in Mindresunde nahe der Brücke über den Oldevatnet. Von hier aus ist der Weg zum Klovane ausgeschildert.
Der Weg führte parallel zum Flüßchen Gjølskaret, aber soweit entfernt, dass wir das Wasser fast nie zu sehen bekamen.
Und gleich bei Lynghammaren ging es wieder steil nach oben "Kleiva" ... heißt das wohl auf norwegisch, genauso wie das Stückchen Weg hier:-).
Nach einiger Wanderei kamen wir aus dem bis dahin dichten Wald und konnten endlich zurück in das Tal schauen.
Hier machten wir Rast: ziemlich in Bildmitte sieht man von links nach rechts Kjenuken (Høgenibba) und direkt dahinter der Neslenibba, dann weit hinten den Kattanakken, den Middagsnibba, dann den Blåfjellet mit Weg zum Storevatnet.
Für uns ging es weiter bergauf und die heutige Sonne sorgte dabei zusätzlich für reichlich Wärme ...
Die letzten Meter bis zum Gipfel liefen sich ganz einfach - hier findet man eine Hochebene.
Oben angekommen genossen wir einfach die Sicht: gegenüber kann man prima den Aufstieg zum Kjenuken (Høgenibba) (der Berg rechts im Bild) sehen.
Das ist das Besondere am Klovane: oben auf dem Gipfel kann Richtung Nord bis nach Olden sehen ...
Hier stehe ich am "Abgrund" in Richtung Olden ... mit gut 950 Höhenmeter Unterschied.
... und in die andere Richtung, gen Süd ... kann man zum Jostedalsbreen in das Oldendal schauen. Insgesamt gibt das gut 20km Sicht!
Links am Gletscher ist der Kattanakken und ein Stückchen höher Slingsby Varden - letzteres ist ein Wunschziel für meinen nächsten Urlaub im wunderschönen Norwegen!

Rechts neben dem Kattanakken sieht man den Melkevollbreen, danach den Larsnibba, der voll von Eis umgeben ist. Vielleicht auch ein Ziel für 2010?
Glaubt's mir: auch wenn ich leicht verschwitzt hier oben angekommen bin, ich fühle mich pudelwohl!
Einfach nur ... .... boooaaahhhhh!
Das ist Dagfinns Campingplatz, Gryta Camping, von oben. Mein Zelt steht ... folge dem wassernahen Weg bis zum Ende, eben bis zur Einbuchtung des Oldevatnets, genau zwischen den beiden großen Bäumen: und, gefunden?
Auch von hier oben sieht man den Campingplatz Oldevatn Camping, bei der Häusergruppe am Ende des Weges steht mein Auto, leicht von einem Baum verdeckt.
Noch einen Blick ins Tal ... und wir mußten uns wieder auf dem Weg nach unten machen ...
Auf der Hochebene gibt es viele sumpfige Stellen, jedoch kein Trinkwasser. Von der Hochebene führt ein schmaler Pfad entlang der Felsen nach unten, gut, dass es trocken war.
Manchmal war der Weg ziemlich schmal, abrutschen sollte man vermeiden, es geht hier gleich talwärts.
Wirklich alleine waren wir nicht ... erst hörten wir nur das Gebimmel, aber ... wir sahen auch die Tiere: Schafe, "sau" auf norwegisch:-)!
Endlich waren wir zurück unten im Tal am Schutzzaun des Bauernhofs, Wolken türmten sich bereits am Himmel.
Und von Olden her regnete es schon, hier war noch Sonne.
Sind das die berühmten Fjordhester - die Fjordpferde. Und die kamen uns fast schon zu nahe, neugierig wie die sind, beschnuppterten sie uns, als wir auf dem Rückweg durch ihr Gatter mußten.
Abends am Zelt ging es uns trotz der Strapazen wieder prima: während Fernsehen via Notebook mit Sat-Empfang vom Astra unseren Nachwuchs glücklich machte ... genoss ich die letzten Stunden Oldevatnet für dieses Jahr.
Spät am Abend gingen wir ins Zelt, morgen schon mußten wir leider dieses wunderschöne Tal verlassen.

Wir waren 5 Tage im Oldendal, so lange hielten wir uns nie an einem Fleck auf, wenn wir in Norwegen unterwegs waren: trotzdem verging die Zeit wie im Flug. Es ist ein verdammt schönes Stückchen Erde, an dem ich mich sehr wohl fühle!

Heute wanderten wir auf dem Klovane - von hier oben hat man prima Sicht zum Briksdalsbreen und bis zu Olden, eine Strecke von 20km. Sucht euch einen schönen Tag aus, die Tour ist empfehlenswert. Die Strecke ist problemlos zu laufen, nehmt euch aber was zu trinken mit.
Wir waren 10km unterwegs, brauchten für die Höhendifferenz von gut 1000m hin und zurück insgesamt 7 Stunden, inklusive aller Pausen und langem Gipfelhalt.

zum 8. Tag: die Flatsteinbu
zum 10. Tag: vom Oldendal nach Lom

zur Übersicht Norwegen 2009 / Details der Reise 2009

to main site



You're visitor 676.641 of my sites. This site was visited 5.496 times since 1. may 2006.
Last changes: 01. April 2010, 22:20:46.