Tag 15: auf dem Preikestolen
 
Heute hatte ich Geburtstag - und wir hatten geplant, wieder auf den Preikestolen zu wandern. Aber das Wetter hatte sich seit der Nacht wieder gebessert, wir hatten wenig Wolken und ab und zu sogar Sonne - also ab auf den Predigerstuhl.
Natürlich parkten wir auf dem Parkplatz an der Preikestolenhytta nahe dem Boknafjorden.
Der gut ausgeschilderte Weg mit den ca. 300 zu bewältigenden Höhenmetern stellt normalerweise kein Problem dar ...
... wenn man das richtige Schuhwerk an hat und das Wetter ein bissel mitspielt: heute lief alles problemlos.
Natürlich wählten wir wieder den grünen Weg, der uns an die Kanzel von oben heran bringen sollte - einfach wegen des schöneren Anblicks.
Und den hatten wir dann auch - der Lysefjord von oben.
Das ist die Kanzel ... mit dem markanten Riss quer durch. Also passt nur auf, irgendwann wird die Kanzel abbrechen;-).
Abstieg zur Kanzel: es gibt mehrere Möglichkeiten, nach unten zu klettern ...
... aber nur aus dieser Richtung kommend erreicht man die Kanzel problemlos.
Von der Kanzel in Richtung West geschaut - dort irgendwo ist Skrøylå.
Ein ganz vorsichtiger Blick über den Fels nach unten in Richtung Lysefjord: waren es nicht 604 Meter, ehe man im Wasser ankommt?
Die Kanzel ist leicht ballig, wenn man an die vordere Kante der Kanzel kommt, geht es leicht abwärts ... das verstärkt das komische Gefühl in der Bauchgegend;-)-
Aber der Blick über den Lysefjord ist bei schönem Wetter einfach fantastisch. Irgendwo am Ende des Fjordes rechts ist der Kjerag - das war unser ausgemachtes Ziel für morgen!
Auf der vorderen Kante lassen Mutige ... oder Verrückte gerne mal ein Bildchen von sich knipsen ...
Auf dem roten Weg gibt es eine Stelle, die etwas ausgebaut und geschützt ist - aber der Weg zum Preikestolen ist keinesfalls gefährlich.
Manchmal ist der Weg nur etwas unwegsam;-).
Die Geburtstagstour war geschafft, wir fuhren zum Zeltplatz zurück.
Aber am Nachmittag wurde es wieder kühl und windig - trotzdem konnten wir unser Zelt trocknen und uns einfach erholen ...
Der Zeltplatz war nicht zu überfüllt ... vielleicht lag es ein klein bissel an der Qualität der Platzes;-).

Wir gingen an dem Tag zeitig schlafen, der Wecker würde ja mitten in der Nacht klingeln - und da jieß es Zelt abbauen und Richtung Fähre nach Forsand fahren.


Tagestour:


zum 14. Tag: von Røldal nach Jørpeland
zum 16. Tag: auf dem Kjerag und ins Sirdal (Tonstad)

zur Übersicht Norwegen 2007 / Details der Reise 2007

to main site



You're visitor 668.843 of my sites. This site was visited 5.166 times since 1. may 2006.
Last changes: 01. April 2010, 22:21:04.