Tag 10: die Laukisætra
 
Doch, wir merkten die Vortagestour schon noch, also entschieden wir uns heute für eine nur kleinen Ausflug: Dagfinn vom Campingplatz Gryta als sehr guter Wanderberater empfahl uns den Aufstieg auf eine Alm, die Laukisætra.

Man fährt gut einen Kilometer südlich von Olden westwärts nach Lauki über eine Brücke und dann so hoch wie möglich, geparkt wird an einem Bauernhof, man frage nach einem "OK" des Bauerns.

Gestern standen wir dort oben, auf dem letzten dunklen Fleck unterhalb des Himmels: auf Slingsbyvarden.
Der Wetterbericht hatte eigentlich gutes Wetter gemeldet, doch wir starteten mit leichtem Regen bergaufwärts. Ganz unkonventionell liefen wir mit Schirm und Shirt - eine sehr gut funktionierende Kombination.
Ein steiler Weg ... ja, wir sind im Oldendal, hier gibt es nur steile Wege bergauf ... also, ein steiler Weg führte uns aus dem Tal.
Kurz vor der Laukisætra kamen wir auf eine heidelbeerüberladene Wiese - Zeit für eine ausgiebige Pause, geniessen und futtern.
Wir erreichen kurz danach die Laukisætra, einem Mix aus alten sowie ganz neu gebauten Hütten.
Olden.

Ähnlich wie vom Klovane aus hat man hier Rundumsicht bis Olden und zurück ins Oldendal in Richtung Gletscher ebenso.
Ein großes Schiff lag im Oldener Kai, ich war aber ganz froh, hier zu Fuß unterwegs sein zu können ... erleben ... kann man nur hautnah.
Wir suchten uns eine trockene Wiese kurz oberhalb des Laukisætra, hier kochten wir unser Mittag.
Ist das nicht ein wunderschöner Ausblick ins Oldendal?
Bei uns gab es heisse Suppe, aber wir mußten uns beeilen, der Schatten des Berges hinter uns holte uns schnell ein.
Gegenüber an der anderen Talseite konnte man das Meleinssætra erspähen: in der Sonne gelegen scheint das eine wunderschöne Gegend von hier ... garantiert werden wir auch dorthin mal wandern.
Hinter uns sahen wir den Top der Ceciliekruna, auf der wir sicher auch irgendwann stehen werden. Es sei eine gute Tour von Innvik aus.
Oldens Kirche von oben.

Der Oldeelva züngelt sich durch das Oldedalen, von hier aus, vom Laukisætra ... ergibt sich eine wunderschöne Sicht ins Tal.
Wir brechen auf, gehen zurück ins Tal: die Alm lag bereits komplett im Schatten der Berge, es wurde kalt und Zeit zum Aufbruch zurück.
Nahe des Startpunktes ergibt sich ein kleiner Wasserfall um einige Meter: das Oldendal ist ein wildes Tal!
Kurz vor dem Parkplatz haben wir nochmals Sicht zurück auf das Oldevatnet: das Wasser spiegelt die Berge, bei prima Wetter wie heute war es ein gelungener Spaziergang.
Wir stoppten kurz mit dem Auto zur Fotostrecke: der untere Oldevatnet mit bester Sicht auf die Berge. Es war eine wunderschöne Wandertour.
Die Laukisætra von unten, vom Parkplatz aus: man sieht, man baut die Alm weiter aus, eine neue Hütte wird errichtet.
Route 1 führte uns über die nördlichste Brücke am Ende des Oldevatnet weiter bis ans höchst gelegene Ende des Weges: wir fragten den Bauern, ob wir hier parken dürften ...

Route 2 ist der Fußweg bis zur Laukisætra.

Route 3 brachte uns zurück zum Campingplatz.

zum 9. Tag: Slingsbyvarden
zum 11. Tag: zur Avleinssætra

zur Übersicht Norwegen 2011 / Details der Reise 2011

zur Hauptseite



Du bist der 668.683. Besucher meiner Seiten. Seit dem 1. Mai 2006 wurde diese Seite 2.622 Mal aufgerufen.
Letzte Änderung: 13. Juli 2012, 22:53:27.